Start Psychiatrie heute Seelisch Kranke Impressum

P S Y C H I A T R I E   H E U T E

A

Aggression, Gewalt und psychische Störung –
Teil 1: Allgemeine Aspekte
(erweiterte Fassung) (PDF | 501KB)

Aggression, Gewalt und psychische Störung –
Teil 2: Spezielle Krankheitsbilder
(erweiterte Fassung) (PDF | 428KB)

Jugend-Alkoholismus (PDF | 106KB)

Alpträume (PDF | 165KB)

Der verwirrte alte Mensch (Delir-Gefahr) (PDF | 121KB)

Download: Über das Alter und Altern (PDF | 345KB)

Alter und Sucht-Gefahr (PDF | 103KB)

Gangstörungen im Alter (PDF | 46KB)

Altersdepressionen (PDF | 106KB)

Alzheimer-Krankheit (PDF | 277KB)

Alzheimer-Pflege (PDF | 258KB)

Amok (35KB)

Amok an Schulen (Schoolshooting) (PDF | 161KB)

Amok in Deutschland – statistisch gesehen (PDF | 70KB)

Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) (PDF | 64KB)

Angst-Wörter (PDF | 39KB)

Generalisierte Angststörung (PDF | 66KB)

Angststörungen (144KB)

Anorexia nervosa (aktualisierte Fassung 2019) (41KB)

Anpassungsstörungen 1 (36KB)

Anpassungsstörungen 2 (35KB)

Die Arbeitslosigkeit und ihre psychosozialen Folgen (PDF | 74KB)

Arbeitsplatz und psychische Störung (PDF | 186KB)

Arbeitsplatzphobie (27KB)

Armut und psychische Gesundheit (PDF | 74KB)

Der „ideale“ Arzt (PDF | 85KB)

Arzt-Patient-Kontakt und Geschlecht (PDF | 123KB)

Von Äskulap bis Werther (89KB)

Asperger-Syndrom (PDF | 281KB)

Atemfunktion und seelische Störungen (PDF | 236KB)

Autismus-Spektrum-Störung (ASS) – Teil 1 (PDF | 148KB)

Autismus-Spektrum-Störung (ASS) – Teil 2 (PDF | 140KB)

B - C

Baldrian (61KB)

Geistige Behinderung (PDF | 153KB)

Das bio-psycho-soziale Konzept der Belastungen heute (PDF | 51KB)

Betrüger (PDF | 86KB)

Seelisch bedingte Bewegungsstörungen (PDF | 82KB)

Das Böse aus psychiatrischer Sicht (PDF | 321KB)

Borderline (BPS)  (PDF | 314KB)

Krankhafte Brandstiftung (11KB)

Das Burn-out-Syndrom und seine Folgen (45KB)

Chorea Huntington („Veits-Tanz“) (PDF | 110KB)

Coffeinismus (18KB)

D-E

Dankbarkeit wissenschaftlich gesehen (PDF | 68KB)

Das Delirium (PDF | 66KB)

Zur Psychotherapie der Demenz (PDF | 77KB)

Demenz-Erkrankungen (PDF | 289KB)

Fronto-temporale Demenz (Morbus Pick) (PDF | 81KB)

Demenzen - Leitlinien (PDF | 71KB)

Depersonalisation und Derealisation (PDF | 240KB)

Depression heute (59KB)

Depression im Kinder- und Jugendalter (aktualisiert 2018) (PDF | 119KB)

Depression und körperliche Krankheit (PDF | 227KB)

Volkskrankheit Depression (PDF | 262KB)

Depressionen - Teil 1: Beschwerdebild - Ursachen - Krankheitsverlauf (112KB)

Depressionen - Teil 2: Die Belastungen und Folgen für Partner, Eltern, Kinder etc. (128KB)

Depressionen - Teil 3: Medikamentöse Behandlung der Depression (Anhang: Nicht-medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten) (73KB)

Depressionen - bleibt wirklich nichts zurück? (32KB)

Depressionen im höheren Lebensalter (PDF | 47KB)

Depression nach Schlaganfall (42KB)

Depression und Lebensphase (94KB)

Neurologische und internistische Erkrankungen mit Depressions-Gefahr (PDF | 81KB)

Dermatozoenwahn (71KB)

Diabetes mellitus und psychische Störung (PDF | 155KB)

Gehirn-Doping (PDF | 213KB)

Dysthymie (97 KB)

Das Ehrenamt - eine sozialpsychologische Übersicht (PDF | 100KB)

Elektrokonvulsionstherapie (EKT) (PDF | 189KB)

Seelische Störungen bei Epilepsie (23KB)

Epilepsie und weibliches Geschlecht (25KB)

Erschöpfungsdepression - aktualisierte Fassung 06/2016 (PDF | 71KB)

Chronisches Erschöpfungs-Syndrom (PDF | 71KB)

Ess-Störungen (PDF | 75KB)

F

Fanatismus (PDF | 838KB)

Fanatismus und psychische Krankheit (PDF | 129KB)

Fetischismus (8KB)

Fibromyalgie (24KB)

Fieber, seelisch ausgelöst (24KB)

Flirten – wissenschaftlich gesehen (PDF | 61KB)

Flüchtlings-Hilfe aus Sicht der transkulturellen Psychiatrie (PDF | 61KB)

Folter und ihre Folgen (14KB)

Frau und seelische Störung
(1) Einleitung
(7KB)

Frau und seelische Störung
(2) Geschlechtsunterschiede bei seelischen Erkrankungen
(21KB)

Frau und seelische Störung
(3) Allgemeine Angststörungen, Panikerkrankungen, phobische Ängste, Zwangsstörungen und Geschlecht
(18KB)

Frau und seelische Störung
(4) Prämenstruelles Syndrom - Prämenstruelle dysphorische Störung
(39KB)

Frau und seelische Störung
(5) Klimakterium und psychosoziale Folgen
(31KB)

Frau und seelische Störung
(6) Scheinschwangerschaft
(14KB)

Frau und seelische Störung
(7) Wochenbettpsychose
(38KB)

Frau und seelische Störung
(8) Schwangerschaft, Geburt und seelische Störung
(111KB)

Freude als Symptom (50KB)

Frühdyskinesien (10KB)

Funktionelle oder Befindlichkeitsstörungen (36KB)

G

Gangstörungen im Alter (PDF | 46KB)

Ganser-Syndrom (8KB)

Gedächtnisstörungen (9KB)

Gehirn-Doping (PDF | 213KB)

Gewalt durch Gehirn-Schädigung (PDF | 211KB)

Gewalt in der Partnerschaft (PDF | 68KB)

Gewalt und seelische Störung (PDF | 75KB)

Gehirnschädigung und seelische Folgen (PDF | 148KB)

Gehirntumor und seelische Folgen (PDF | 53KB)

Gehörlosigkeit und psychosoziale Folgen (PDF | 96KB)

Die Generationen aus sozio-demographischer Sicht (PDF | 131KB)

Der Geruchssinn (35KB)

Psychische Störung und Geschlecht (PDF | 38KB)

Gewaltverbrecher (50KB)

Ginkgo biloba (PDF | 110KB)

Grübeln - wissenschaftlich gesehen (PDF | 40KB)

H - I

Haar und seelische Störungen (21KB)

Halluzinationen (PDF | 48KB)

Haut und seelische Störungen (62KB)

Haschisch (PDF | 96KB)

Hebephrenie (PDF | 59KB)

Herz-Kreislauf und seelische Störungen (PDF | 117KB)

Download: Hochbetagte (PDF | 464KB)

Hopfen – Melisse – Passionsblume (PDF | 82KB)

Hörbehinderung und seelische Störungen (58KB)

Pathologisches Horten (105KB)

Humor in der Psychiatrie (PDF | 84KB)

Über Humor, Lachen und gehobene Albernheit – Teil 1: Historische Aspekte (PDF | 136KB)

Über Humor, Lachen und gehobene Albernheit – Teil 2: Aktuelle Aspekte (PDF | 176KB)

Über Humor, Lachen und gehobene Albernheit – Teil 3: Albernheit, Blödelei, Kalauer, Schüttelreime, Sprachwitze u. a. (PDF | 125KB)

Humor, Lachen und Krankheit (PDF | 227KB)

Hypochondrie (19KB)

Hysterie (PDF 130KB)

Hysterie – Zur Geschichte von Begriff und Krankheitsbild (PDF | 37KB)

Zur Psychohygiene von Humor, Lachen und gehobener Albernheit (111KB)

Dissoziative Identitätsstörung - Multiple Persönlichkeitsstörung (PDF | 204KB)

Intelligenzminderung und psychische Gesundheit (PDF | 116KB)

J

Johanniskraut (PDF | 339KB)

K - L

Kaffee (PDF | 182KB)

Kaufzwang (17KB)

Seelische Reaktionen im Katastrophenfall (PDF | 129KB)

Katastrophenforschung, psychiatrische (38KB)

Katatonie (PDF | 54KB)

Kinder- und Jugendpsychiatrie
(1) Dissoziales Verhalten im Kindesalter
(94KB)

Kleptomanie (Pathologisches Stehlen) (PDF | 209KB)

Klimakterium (208KB)

Der Klimawandel und seine psychosozialen Folgen (PDF | 59KB)

Leichte kognitive Beeinträchtigung im Alter (248KB)

Leichte kognitive Störungen im Alter (PDF | 95KB)

Konfabulationen (PDF | 98KB)

Dauer-Kopfschmerz (PDF | 86KB)

K.-o.-Tropfen (27KB)

Vermeintliche Körperentstellung (PDF | 134KB)

Körperliche Beschwerden durch seelische Ursachen – Teil 1 (PDF | 96KB)

Körperliche Beschwerden durch seelische Ursachen – Teil 2 (PDF | 47KB)

Körperliche Beschwerden durch seelische Ursachen – Teil 3 (PDF | 69KB)

Körperliche Beschwerden durch seelische Ursachen – Teil 4 (PDF | 76KB)

Körperliche Beschwerden durch seelische Ursachen – Teil 5 (PDF | 76KB)

Körperliche Beschwerden durch seelische Ursachen – Teil 6 (PDF | 61KB)

Körper-Integritäts-Identitäts-Störung (PDF | 273KB)

Seelisch und körperlich krank (PDF | 57KB)

Psychogene Krampf-Anfälle (PDF | 177KB)

Kriminalität heute (PDF | 74KB)

Kriminalität: Ursachen – Hintergründe – Theorien (PDF | 41KB)

Seelische Störungen in fremden Kulturen (PDF | 83KB)

Innere Kündigung (42KB)

Warum leben manche länger? (55KB)

Lärm - Umweltproblem Nr. 1 und Geissel unserer Zeit (72KB)

Akute seelische Erkrankungen im höheren Lebensalter (76KB)

Liebe und seelische Störung [PDF 556KB]

Liebeswahn (29KB)

Lithiumsalze (37KB)

Lügen als Krankheitszeichen (PDF | 86KB)

M

Macht und seelische Störung (96KB)

Magen-Darm und seelische Störung (PDF | 168KB)

MANIE: Krankhafte Hochstimmung mit Folgen (PDF | 168KB)

Manie – Teil 1: Definition – Ursachen – Auslöser – Verlauf – Persönlichkeitsstruktur (PDF | 188KB)

Manie – Teil 2: Zur Psychopathologie manischer Zustände – Manie und ihre Folgen im Alltag – Die manische Enthemmung (PDF | 188KB)

Manie – Teil 3: Liebe und Sexualität in der Manie (PDF | 188KB)

Manie – Teil 4: Denken, Sprache und Schrift in der Manie (PDF | 39KB)

Manie – Teil 5: Körperliche Folgen und äußeres Erscheinungsbild bei der Manie (PDF | 53KB)

Manie – Teil 6: Soziale Fehlhandlungen und ihre Folgen (PDF | 95KB)

Manie – Teil 7: Kaufrausch – manische Getriebenheit und Weglauf-Tendenz – der Maniker als Verkehrs-Teilnehmer (PDF | 119KB)

Männer-Depression (PDF | 119KB)

Medikamenten-Abhängigkeit (Großkapitel) (PDF | 956KB)

Methylamphetamin (Crystal-Meth) (PDF | 81KB)

Migrations-Probleme heute (PDF | 104KB)

Misophonie (PDF | 60KB)

Mobbing unter Schülern (PDF | 59KB)

Chronische Müdigkeit (107KB)

Multiple Sklerose (MS) und psychosoziale Folgen (PDF | 115KB)

Musik als Gesundheits-Risiko oder gar Folter? (PDF | 86KB)

Selektiver Mutismus (PDF | 53KB)

N - O

Narkolepsie (PDF | 199KB)

Naturkatastrophen und seelische Folgen (61KB)

Narzissmus (PDF | 499KB)

Narzissmus – kurz gefasste Übersicht (PDF | 118KB)

Nervös & Co. (PDF | 971KB)

Neuroleptika (PDF | 971KB)

Die Neurosen - Einst und heute (68KB)

Die Neurotische Depression (21KB)

Nocebo – wissenschaftlich gesehen (PDF | 72KB)

Der psychiatrische Notfall (PDF | 151KB)

Notfall-Psychiatrie (PDF | 96KB)

Obdachlosigkeit und seelische Störung (22KB)

Öffentlichkeitsarbeit im Gesundheitswesen (PDF | 237KB)

Psychiatrische Öffentlichkeitsarbeit (22KB)

P - R

Paranoide (wahnhafte) Persönlichkeitsstörung (PDF | 226KB)

Parkinson-Krankheit PDF (807 KB)

Party-Drogen (194KB)

Persönlichkeitsstörung oder... (PDF | 155KB)

Persönlichkeitsstörungen (97KB)

Antisoziale/dissoziale Persönlichkeitsstörung (74KB)

Antisoziale Persönlichkeitsstörung – wissenschaftlich gesehen (PDF | 115KB)

Antisoziale Persönlichkeitsstörung – einst und heute (PDF | 92KB)

Persönlichkeitsstörungen: Die selbstunsichere und ängstlich-vermeidende Persönlichkeitsstörung (34KB)

Persönlichkeitsstörungen: Die schizoide Persönlichkeitsstörung (43KB)

Schizotypische Persönlichkeitsstörung (90KB)

Pflanzenheilmittel mit Wirkung auf das Seelenleben (PDF | 103KB)

Wer pflegt wen? (PDF | 48KB)

Soziale Phobie (39KB)

Pica: Krankhafte Essgelüste (28KB)

Platzangst (Agoraphobie) (PDF | 128KB)

Placebos (Schein-Medikamente) (PDF | 272KB)

Pornographie in den Medien (51KB)

Posttraumatische Belastungsstörung und komplexe posttraumatische Belastungsstörung (PDF | 112KB)

Posttraumatische Belastungsstörungen wissenschaftlich gesehen (PDF | 244KB)

Prokrastination: Chronisches Aufschieben (PDF | 95KB)

Was macht ein Psychiater, was macht ein Psychotherapeut? (39KB)

Psychiatrie heute (aktualisierte Fassung 2015) (PDF | 156KB)

Neuartige psychoaktive Substanzen (PDF | 46KB)

Das weite Aufgabenfeld der Psychologie (PDF | 306KB)

Psychoonkologie (PDF | 216KB)

Der gewissenlose Psychopath (PDF | 464KB)

Psychopathologie 1: Geschichte – Allgemeine Aspekte – Störungen des Bewusstseins, der Orientierung, des Ich-Bewusstseins und des Zeit-Erlebens (199KB)

Psychopathologie 2: Störungen von Gedächtnis und Erinnerung – Störungen von Aufmerksamkeit und Konzentration – Störungen von Denken, Sprache und Sprechen: Denkstörungen, Aphasien, Sprechstörungen, Störungen des Redens, Unverständlichkeit der Sprache – Intelligenzstörungen (174KB)

Psychopathologie 3: Störungen der Affektivität (Gefühlsstörungen) (159KB)

Psychopathologie 4: Störungen der Wahrnehmung – Wahrnehmungs-Ausfall aus organischen und psychischen Gründen – Abnormitäten der Wahrnehmung: veränderte Größen- und Gestaltwahrnehmung, Derealisation, Synästhesie, akustische, optische, olfaktorische, gustatorische, taktile Halluzinationen, Halluzinose, zoenästhetische Halluzinationen, Pseudo-Halluzinationen, illusionäre Verkennungen, Wahn-Wahrnehmungen u. a. (167KB)

Psychopathologie 5: Wahn – Störungen des Antriebs – Störungen der Motorik (165KB)

Psychopathologie 6: Aggression und Gewalt – psychiatrische Krankheitsbilder – Ursachen und Risikofaktoren – psychodynamische Aspekte – Gewalttaten-Risiko im psychiatrischen Bereich: schizophrene Psychosen, geistige Behinderung, hirnorganische Beeinträchtigung, Persönlichkeitsstörungen, manische Zustände, Depressionen, Suchtkrankheiten u. a. – andere Aggressions-Quellen – Verminderung bzw. Hemmung der Aggressivität – epidemiologische Aspekte – Einschätzung des Aggressions-Risikos – präventive und therapeutische Möglichkeiten (151KB)

Psychopathologie 7: Zwänge – Zwangsstörungen – Zwangsbefürchtungen (Phobien) – Anhang: Angststörungen (130KB)

Psychopathologie 8: Impulshandlungen – Kleptomanie – Pyromanie – Trichotillomanie – pathologisches Spielen – intermittierende explosible Störung – Anhang: Amok – Sammeltrieb – Poriomanie – Dipsomanie – Kaufrausch (147KB)

Psychopathologie 9: Störungen der Sexualität – Sexuelle Variationen (Paraphilien) – Exhibitionismus – Fetischismus – Pädophilie – Transvestitismus – Voyeurismus – Frotteurismus – Kleptomanie mit sexueller Komponente – Sadismus/Masochismus – Sodomie – Erotophonie – weitere Formen sexueller Devianz – Inzest und sexueller Missbrauch in Kindheit – intrafamilialer sexueller Missbrauch – extrafamilialer sexueller Missbrauch – Übergang zu aggressiven Sexualdelikten – Transsexualität – sexuelle Funktionsstörungen: sexuelle Appetenz – Hyposexualität, Asexualität – sexuelle Stimulation – aktuelle Diskussions-Aspekte – Untersuchungsgang (140KB)

Psychopathologie 10: Anamnese – Krankheitsgeschichte – Vorgeschichte des Kranken – Lebensgeschichte – Anamnese-Erhebung – Familien-Anamnese – körperliche Anamne-se – vegetative Funktionen – soziale Anamnese – psychosoziale Aspekte – Partnerschaft – Ehe – sexuelle Anamnese – gynäkologische Anamnese – Genuss- und Arzneimittel sowie Rauschdrogen – aktuelle Anamnese – erster Eindruck – Verhaltenshinweise des Patienten – Exkurs: Anamnese aus psychotherapeutischer Sicht: Untersuchungsverhalten, Beschwerdebild, konfliktauslösender Situationen, Persönlichkeitsstruktur, Psychogenese (120KB)

Psychopathologie 11: Zusammenfassung der Psychopathologie-Serie 1 bis 10 (255KB)

Psychopathologie 12: Weiterführende Literatur (Auswahl deutschsprachiger Monographien und Sammelbände) (64KB)

Psychopharmaka (55KB)

Psychopharmaka in Schwangerschaft und Stillzeit (55KB)

Akute Psychotische Störung (18KB)

Gemeinsame Psychotische Störung
(Folie à deux)
(16KB)

Zykloide Psychosen (PDF | 76KB)

Querulanten – Teil 1 (PDF | 127KB)

Querulanten – Teil 2 (PDF | 223KB)

Rapid Cycling bei bipolar-affektiven Störungen (PDF | 53KB)

Raubüberfälle (PDF | 71KB)

Rauchen (38KB)

Resilienz (PDF | 139KB)

Reizüberflutung (PDF | 150KB)

Rückenschmerzen (PDF | 150KB)

S

Marquis de Sade (Sadismus) (67KB)

Psychotherapie der Schlafstörungen (PDF | 101KB)

Schlafstörungen (neue Fassung!) (375KB)

Schlafwandeln (51KB)

Schlaf-Apnoe-Syndrom (99KB)

Schizoaffektive Störungen (PDF | 174KB)

Die Schizophrenien 
Download als [PDF (999 KB)] / [WORD (369 KB)]

Schizophrenie - Wie beginnt die Ersterkrankung, wie kündigt sich ein Rückfall an (172KB)

Schizophrene Ich-Störungen (17KB)

Schizophrenie: Negativ- oder Minus-Symptome der Schizophrenie (92KB)

Schizophrenie und Gewalt (51KB)

Schmerz und seelische Störung

Schmerzen im Alter (PDF 125KB)

Chronische Schmerzen ohne organische Ursache (26KB)

Schweißausbrüche aus psychiatrischer Sicht (PDF 177KB)

Schwindel (197KB)

Der schwierige Patient - Teil 1 (PDF 199KB)

Der schwierige Patient - Teil 2 (PDF 177KB)

Der schwierige Patient - Teil 3 (PDF 212KB)

Wann beginnt eine seelische Störung? PDF (73KB)

Seelische Störungen bei Tieren? (30KB)

Sehbehinderung und Blindheit (26KB)

Selbstunsicher, ängstlich, gehemmt, unbeholfen und kontaktscheu (34KB)

Selbstverbrennung (34KB)

Selbstverletzendes Verhalten (PDF 232KB)

Selbstverletzendes Verhalten - Kurzfassung (33KB)

Der sensitive Charakter (PDF 63KB)

Sexuelle Variationen (71KB)

Sexuelle Verhaltensstörungen bei Demenz (65KB)

Simulations-Verdacht: Vortäuschung einer Gesundheitsstörung (62KB)

Ist die "neue" Depressionsform des Sisi-Syndroms" eine Ess-Störung? (56KB)

Somatisierungsstörungen (PDF 198KB)

Somatoforme Störungen  (PDF 223KB)

Stalking (PDF 48KB)

Stottern (PDF 95KB)

Stress, Arbeitsplatz und seelische Störung (PDF 80KB)

Sturz-Gefahr im Alter (PDF 75KB)

Suchtgefahr bei älteren Frauen? (PDF 49KB)

Suizid und Suizidversuch (PDF 384KB)

Jahreszeit und Suizid (84KB)

Doppel-Suizid (PDF 127KB)

Suizidalität bei Schülern (PDF 44KB)

Suizidalität aus wissenschaftlicher Sicht (PDF 160KB)

Synästhesie: Die Vermischung der Sinne (PDF 90KB)

T - Z

Suizid-Terrorismus (43KB)

Tics (43KB)

Der Traum neurophysiologisch gesehen (PDF | 51KB)

Eltern traumatisierter Kinder - was tun? (46KB)

Trichotillomanie (Krankhaftes Haare-Ausreißen) (PDF | 262KB)

Seelische Störungen bei Tieren? (30KB)

Tierquälerei (PDF | 72KB)

Seh-Trugwahrnehmung ohne Geistesstörung (Charles-Bonnet-Syndrom)  (44KB)

Tinnitus (Ohrgeräusche)  (61KB)

Wie überbringe ich eine Todesnachricht? (28KB)

Das Tourette-Syndrom (14KB)

Tranquilizer (95KB)

Traumatisierung (PDF | 54KB)

Trauer (PDF | 63KB)

Anhaltende Trauerstörung (PDF | 105KB)

Träume (PDF | 304KB)

Tremor (Zittern) (50KB)

Tumor-bedingte Dauer-Erschöpfung (PDF | 68KB)

Verhaltensstörungen im Schlaf (PDF | 40KB)

Verhaltens-Süchte (Internet- u. Computerspiel-Sucht) (PDF | 48KB)

Der Unfall mit schwerer Verletzung und seine psychosozialen Folgen (45KB)

Uneindeutiger Verlust - Wenn Menschen verschwinden… (PDF | 53KB)

Vermüllungs-Syndrom (PDF | 269KB)

Akute Verwirrtheitszustände (Delir) – wissenschaftlich gesehen  (PDF | 177KB)

Verwitwung (PDF | 113KB)

Vorgetäuschte Gesundheitsstörungen (PDF | 275KB)

Wahn (PDF | 291KB)

Wahnhafte Störung (36KB)

Werther-Effekt, Der (48KB)

Winterdepression (56KB)

Zähne und seelische Störung (90KB)

Zittern (Tremor) (50KB)

Zoophilie (72KB)

Zwangsstörungen (59KB)

Aktuell:

Upload 17.02.2021:
Über Humor, Lachen und gehobene Albernheit – Teil 3: Albernheit, Blödelei, Kalauer, Schüttelreime, Sprachwitze u. a.: Humor ist eine willkommene Eigenschaft, Lachen wird gerne gesehen und gehört. Albernheit oder gar Blödelei hingegen haben einen schweren Stand, sogar in unserer aufgeklärten Zeit und Gesellschaft. Nun gibt es tatsächlich schlichte, dumpfe oder gar primitive Beispiele. Es gibt aber auch die gehobenen, gediegenen, ja meisterhaften Varianten, die sogar ernsthafte Sprachwissenschaftler begeistern. Und die psychologisch interessant, psychohygienisch, ja therapeutisch hilfreich sind. Allerdings: Es braucht dazu ein intellektuelles Mindest-Niveau, und vor allem ein entsprechendes Umfeld. Blödeln braucht gleichgesinnte Partner, um es nicht nur erfrischend, sondern auch innerseelisch stabilisierend zu nutzen. Und dazu tragen dann auch Kalauer, Schüttelreime, Wortspiele, komische Gedichte etc. bei. Denn – so die berühmte Forderung – was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute. Seht Euch an, was uns die Normalen gebracht haben…

Upload 08.02.2021:
Über Humor, Lachen und gehobene Albernheit – Teil 2: Aktuelle Aspekte: Humor und Lachen gehören sicher zu den schönsten menschlichen Eigenschaften, waren aber nicht zu jeder Zeit willkommen, bisweilen sogar unterdrückt. Aber völlig auszumerzen waren sie nie, nicht zuletzt als gesundheitlicher Grundpfeiler, wenn nicht gar Überlebens-Faktor.

Da ist es vor allem wichtig, erst einmal die Begriffe Humor und Witz zu umschreiben und zu definieren, einschließlich Lachen, Lächeln und alle Varianten dazu. Interessant auch die Frage: Wo liegt das Humor-Zentrum im Gehirn bzw. gibt es überhaupt eine solche „neurophysiologische Schalt-Zentrale“? Darüber hinaus gibt es noch viele offene Fragen. Zum Beispiel: Lässt sich das Lachen akustisch differenzieren, auch mit der Unterscheidung von echtem oder gespieltem, vorgetäuschtem oder gar boshaften Lachen? Was sich auf jeden Fall messen lässt, ist die erfreuliche Erkenntnis: Humor ist auch ein Entspannungstraining, das nicht nur die Mehrzahl der 21 Gesichts-Muskeln aktiviert, sondern über den ganzen Körper verteilt 40 und mehr. Kurz: ein wohltuender „positiver Stress-Zustand“.

Upload 27.01.2021:
Fanatismus und psychische Krankheit: Extremer Fanatismus wird gerne als „krank“, konkret meist psychisch oder gar geisteskrank verstanden. Ist das zutreffend? Unabhängig von individuellen Aspekten, die von den zuständigen Fachleuten entschieden werden sollten, muss man hier jedoch vorsichtig sein. Denn die Experten, speziell die Psychiater sehen das differenzierter. Dabei spielen vor allem bestimmte psychopathologische Phänomene eine Rolle, z. B. überwertige Ideen und wahnhafte Einflüsse. Dies betrifft insbesondere den religiösen Fanatismus, wird aber auch beim politischen kontrovers diskutiert. Immer häufiger auch als „fanatisches Gefahren-Potential“ bei anderen seelischen Störungen, wobei Depressionen und Suchtkrankheiten eher selten, die manische Hochstimmung und vor allem Persönlichkeitsstörungen in jeglicher Form am ehesten zur Diskussion stehen. Letzteres besonders bei der narzisstischen und antisozialen Persönlichkeitsstörung.

Upload 27.01.2021:
Manie – Teil 7: Kaufrausch – manische Getriebenheit und Weglauf-Tendenz – der Maniker als Verkehrs-Teilnehmer: Mit der Manie sind auch einige zwischenmenschliche Aspekte fast untrennbar verbunden, die zu erheblichen psychosozialen, finanziellen, ja juristischen Komplikationen führen können. Beispiele: manischer Kaufrausch und entsprechende finanzielle Belastung - danach. Auf einer ganz anderen Ebene die manische Getriebenheit, die man fast als manische Weglauf-Tendenz bezeichnen kann, aber wohin? Teils schon immer mal geplant, manchmal aber auch fast ziellos. Auf jeden Fall irrational-rastlos und letztlich unerklärbar. Und schließlich das generelle Thema: Der Maniker als Verkehrs-Teilnehmer, dem es nun plötzlich krankheitsbedingt und oft auch mit seiner gesunder Wesensart nicht vereinbar an Gelassenheit, Toleranz, Übersicht und Rücksicht mangeln kann. Kurz: Drei grenzwertige bis pathologische Phänomene, die Probleme aufwerfen können - und zwar nicht nur akut, sondern auch mittel- bis längerfristig danach.

Upload 02.12.2020:
Über Humor, Lachen und gehobene Albernheit – Teil 1: Historische Aspekte: Humor – wer hätte ihn nicht gern. Lachen – die schönste Laut-Äußerung des Menschen. Gehobene Albernheit – man muss eben Geist haben, bevor man ihn außer Kraft setzt. Kurz: ein durchweg positives Phänomen.

Allerdings nicht ohne Einschränkungen, wie jeder sofort einwenden dürfte. Aber welche, wie, wo und warum? Dazu eine kleine Serie mit entsprechenden Themen-Schwerpunkten: Beispiele: Begriffe und Definition, neuropsychologische Theorien, medizinische Aspekte, Alter, Geschlecht, Persönlichkeitsstruktur, spezielle Humorformen u. a. m. Und nachfolgend als Erstes ein kurzer historischer Rückblick auf diese, nicht nur schönste, sondern wohl auch älteste positive Gemütsregung der Menschheit.

Upload 22.10.2020:
Der psychiatrische Notfall: Die Zahl der Betroffenen in den stationären und vor allem ambulanten Notfall-versorgungs- und Rettungsstellen nimmt ständig zu. Die Belastung steigt – auf allen Seiten. Die Ursachen sind bekannt: demographische Entwicklung (Lebenserwartung), Multimorbidität (Mehrfach-Erkrankung) und nicht zuletzt ein gestiegenes Anspruchs-Verhalten von Patient und Angehörigen. Das gilt auch für den psychiatrischen Notfall. Was muss man wissen? Dazu eine kurz gefasste Übersicht nach fachärztlicher Empfehlung durch die Experten der Notfallpsychiatrie.

Upload 13.10.2020:
Amyotrophe Lateralsklerose (ALS): Ein neurologisches Krankheitsbild, das seine Betroffenen in hilflose Resignation, Angst und Depressionen zu stürzen vermag, ist die Amyotrophe Lateral-sklerose – ALS. Warum so erschreckend und was können die dafür zuständi-gen Experten, die Nervenärzte und Neurologen tun?

Upload 21.08.2020:
Intelligenzminderung und psychische Gesundheit: Menschen mit geistiger Behinderung haben es nicht leicht. Das gilt auch für ihr Umfeld, selbst in unserer Zeit und Gesellschaft. Allerdings hat sich vieles gebessert, vor allem was rasche Diagnose, effektive Therapiemaßnahmen und sogar Toleranz und psychosoziale Unterstützungsmaßnahmen generell betrifft. Dazu ein kurz gefasster Überblick aus wissenschaftlicher Sicht.

Upload 17.07.2020:
Die Generationen aus sozio-demographischer Sicht: Jede Generation hat ihre eigenen sozio-demographischen Charakteristika. Dieser generationen-spezifische Werte-Wandel eröffnet neue Sichtweisen, die zu modifizierten Lebens- und Arbeitsweisen führen. Das wiederum nimmt Einfluss auf Strukturen, Funktionen und Prozesse aller gesellschaftlichen Ebenen. Wie sieht nun das Generationen-Konzept der Kriegs- und Nachkriegs-Geborenen, der Babyboomer sowie der Generationen X, Y, Z und App aus? Dazu eine kurze Übersicht.

Upload 29.04.2020:
Atemfunktion und seelische Störungen: Herz-Kreislauf und Atemfunktion gehören zu den Grundvoraussetzungen menschlichen Lebens. Bei störungsfreiem Ablauf interessiert das niemand. Und gibt es Probleme, dann helfen rasche diagnostische und effektive Therapie-Möglichkeiten weiter. Dies gilt vor allem für die organische Seite. Wie aber steht es, wenn die Atemfunktion durch seelische Störungen beeinträchtigt wird? Beispiele: Angst- und Zwangsstörungen, Globus-Gefühl, Luftschlucken, psychogene Atemnot, Erstickungsangst, nervöser und Verlegenheits-Husten, Bronchialasthma etc. Dazu eine kurz gefasste Übersicht.

Upload 29.04.2020:
Platzangst (Agoraphobie): „Da kann man ja Platzangst bekommen“ – ein Satz, den man im massivem Gedränge nicht selten hört. Allerdings ist mit der Agoraphobie ein viel weiteres Leidens-Spektrum gemeint, weshalb es auch weit mehr Betroffene gibt als vermutet. Dazu eine kurz gefasste Übersicht zu Begriff, Definition, Klassifikation, Häufigkeit, Verlauf, Geschlecht und vor allem Beschwerdebild – von der unangenehmen Beeinträchtigung bis zur totalen Hilflosigkeit. Und zur Frage: Wie kommt es zu solchen Zwangsbefürchtungen: biologisch, psychologisch, organisch, psychosozial etc. Und welche Behandlungsmöglichkeiten wären verfügbar: medikamentös, psychotherapeutisch, ergänzende und vor allem vorbeugende Hilfe etc.

Upload 14.02.2020:
Resilienz: Resilienz – ein alter Begriff, aber plötzlich in aller Munde. Und dies noch auf verschiedenen wissenschaftlichen, wirtschaftlichen, politischen, technischen und vor allem psychosozialen Ebenen. Was heißt das für den seelischen Bereich? Wer ist hier besonders betroffen und wenn ja, was kann man tun?

Dazu eine kurz gefasste Übersicht zu einem Thema, konkreter: einer Aufgabe, der sich vor allem Psychiater, Psychotherapeuten, Gesundheitspsychologen, Soziologen, ja Biologen u. a. verpflichtet fühlen, zumal psychische Störungen besorgniserregend zunehmen.

Upload 08.02.2020:
Geistige Behinderung: Geistige Behinderung ist kein leichtes Schicksal – sowohl für die Betroffenen als auch ihr Umfeld. Früher war das kein Thema, das zur vermehrten Diskussion oder gar konkreter Hilfestellung Anlass gab. Heute hat sich manches gewandelt, besonders in der westlichen Welt. Es bleiben aber noch immer viele schwere, bisweilen ungelöste Aufgaben übrig. Sie zu mildern ist vor allem eines wichtig: Ein ausreichender Kenntnisstand über die Besonderheiten von Häufigkeit, Ursachen, Risiken, geistigen sowie seelischen und sogar körperlichen und damit psychosozialen Folgen. Ferner zu den genetischen, organischen und psychischen Krankheitsbildern und nicht zuletzt Möglichkeiten und Grenzen der Therapie. Dazu eine kurz gefasste Übersicht.

Upload 08.02.2020:
Seelische Reaktionen im Katastrophenfall: Natur- oder zivile Katastrophen sowie Kriegshandlungen sind so alt wie die Menschheit. Die Reaktionen auch. Was weiß man also über psychische Reaktionen im Katastrophenfall? Wie reagieren die Betroffenen in welcher Situation und mit welchen hilfreichen oder Fehl-Handlungen? Welchen Einfluss hat die Führung, zivil oder militärisch? Was gilt es zu wissen und möglichst reaktionsschnell gesundheits- oder gar lebens-erhaltend umzusetzen? Wo liegen die Möglichkeiten, aber auch Grenzen und Gefahren im privaten, rettungs- und wehrmedizinischen Bereich? Gibt es Fehler, aus denen man lernen kann? Dazu eine kurze Zusammenfassung aus wehrpsychiatrischer Sicht.

Upload 03.02.2020:
Autismus-Spektrum-Störung (ASS) – Teil 1: Autismus – ein seelisches Leiden, das schon in Kindheit und Jugend mit spezifischen Eigenheiten und Symptomen beginnt, das ganze Leben andauert und auch dem Umfeld viel Nachsicht und Verständnis abverlangt. Was muss man wissen, um die zwischenmenschlichen, d. h. familiären, partnerschaftlichen, nachbarschaftlichen, beruflichen etc. Probleme und Konflikte zu mildern? Welche Besonderheiten, die für alle zum selbstverständlichen Alltag gehören, nicht aber für Autisten, gilt es zu akzeptieren. Wo liegen die häufigsten Defizite in der alltäglichen Kommunikation, nicht nur was Sprache, sondern auch Gestik, Mimik und überhaupt jegliche situativen zwischenmenschlichen Kontakte anbelangt. Wo drohen besondere, für den Betroffenen ggf. folgenschwere gesellschaftliche Irrtümer? Und was empfehlen die Experten im diagnostischen und therapeutischen Bereich, am besten natürlich in vorbeugender Hinsicht. Dazu eine kurz gefasste Übersicht aus Experten-Kreisen.

Upload 03.02.2020:
Autismus-Spektrum-Störung (ASS) – Teil 2: Der Autismus ist so alt wie die Menschheit, wird aber in letzter Zeit wissenschaftlich vermehrt beforscht. Das erleichtert nicht nur den Betroffenen und ihrem Umfeld den Alltag, es ergeben sich auch konkrete Therapie-Empfehlungen in der Einzel-, vor allem aber Gruppen-Behandlung im Kindes- und insbesondere Erwachsenenalter. Was empfiehlt sich zu Bedarfs-Analyse, Ziel-Definition, Behandlungs-Maßnahmen, Therapie-Setting etc., nicht zuletzt was alters-adäquate Gruppensitzungen und ggf. Schwierigkeiten in der Behandlungs-Situation betrifft, von Alltags-Problemen ganz zu schweigen.

Dazu eine kurz gefasste Übersicht mit entsprechenden Empfehlungen aus Expertenkreisen zur Psycho- und Pharmakotherapie bei Autismus-Spektrum-Störungen im Erwachsenenalter.

Upload 22.11.2019:
Generalisierte Angststörung: Angststörungen gehören inzwischen zu den häufigsten seelischen Störungen überhaupt. Beispiele: Phobien, Panikattacken, vor allem aber die Generalisierte Angststörung. Frauen und ältere Menschen sind häufiger betroffen. Das Beschwerdebild ist vielfältig und manchmal schwer von anderen psychischen Störungen und sogar körperlichen Erkrankungen abgrenzbar. Die Folgen, vor allem in psychosozialer Hinsicht, sind erheblich, was sogar durch die indirekten Gesundheitskosten wirtschaftspolitische Auswirkungen hat. Die Ursachen werden wissenschaftlich noch diskutiert, die diagnostischen Möglichkeiten aber immer differenzierter angeboten. Das gilt auch für die Therapie, vor allem psychotherapeutische Maßnahmen und sogar die Pharmakotherapie mit entsprechenden Medikamenten, von denen einiger aber auch nicht ohne Risiko sind.

Upload 14.11.2019:
Posttraumatische Belastungsstörung und komplexe posttraumatische Belastungsstörung: Sie sind so alt wie die Menschheit, werden aber erst in letzter Zeit verstärkt wissenschaftlich beforscht und beschrieben: gemeint sind seelische, körperliche, geistige und psychosoziale Extrembelastungen, von Partnerschaft und Familie bis zu Naturkatastrophen, Kriegsfolgen, Flucht u. a. m. Die Rede ist von posttraumatischen Belastungsstörungen, inzwischen unterteilt in klassische und komplexe Störungen. Nachfolgend deshalb eine kurz gefasste Übersicht zu folgenden Themen.

Upload 06.11.2019:
Anhaltende Trauerstörung : Trauer – wer kennt sie nicht. Gewiss eine natürliche Reaktion auf einen schweren Verlust, meist einer nahestehenden Person. Aber nach einiger Zeit irgendwie überwunden – wenigstens halbwegs. Doch in etwa jedem 10. Fall lässt sie nicht los. Dann nennt man sie eine anhaltende Trauerstörung. Was versteht man darunter, welches Leidensbild gilt es zu ertragen, wen trifft es und wie lange? Und gibt es spezielle Reaktionen, sei es gemütsmäßig, geistig, verhaltensbezogen, vielleicht sogar mit körperlichen Beeinträchtigungen (aber ohne organisch-krankhaften Befund)? Mit was muss man sonst noch rechnen?

Upload 01.08.2019:
Manie – Teil 6: Soziale Fehlhandlungen und ihre Folgen:
Die Manie im Alltag: Das pflegt nicht ohne Irritationen auszugehen, zumal die Betroffenen in gesunden Tagen unauffällig und angepasst auftreten, vom Rückzug in depressiven Phasen ganz zu schweigen. In der manischen Episode aber können das nähere und sogar weitere Umfeld soziale Fehlhandlungen jeglicher Konstellation und ungeahnter Dimensionen verstören. Das betrifft sowohl Art und Zahl als auch psychosozialen Konsequenzen. Letztere vor allem „danach“, und das kann dann ggf. sehr lange, manchmal sogar unkorrigierbar sein.

Was ist möglich, was gilt es zu ertragen, hoffentlich mit Verständnis angesichts einer seelischen Störung, die kaum als solche erkannt und eingeordnet werden dürfte, insbesondere von einem überraschten, befremdeten, ratlosen, ggf. fassungslosen, verstörten, entgeisterten oder wütenden Umfeld.

Upload 29.05.2019:
Manie – Teil 5: Körperliche Folgen und äußeres Erscheinungsbild bei der Manie:
Die körperlichen Folgen während einer manischen Phase können sich vor allem in Haltung, Bewegung, Mimik, Gestik, in Augen, Haut und Haar äußern. Gegebenenfalls finden sich bestimmte Wahrnehmungs-Veränderungen im Sehen, Riechen, Hören, Schmecken und Fühlen, eine Beschleunigung des Zeit-erlebens etc.

Auch Äußerlichkeiten können Aufsehen erregen: Kleidung, Schmuck, Frisur, Make-up, Parfüm, Duftwässer u. a. Dabei spielt aber auch die zugrunde liegende Persönlichkeitsstruktur aus gesunden Tagen eine nicht unwichtige Rolle.

Upload 29.05.2019:
Manie – Teil 4: Denken, Sprache und Schrift in der Manie:
Denken, Sprache und Schrift gehören zum Alltag. Sie sind individuell und fallen deshalb nicht weiter auf. Anders bei der Manie. Zu Beginn fasziniert möglicherweise sogar das Gegenteil: ungeahnte Einsichten, die in erstaunlicher Fülle und unvorstellbarer Leichtigkeit ausgedrückt werden können, anschaulich und abstrakt zugleich. Kurz: Eine Vielfalt, ja eine ggf. nicht zu bändigende Flut von Ideen, Vorstellungen, Einfällen etc. Und dies auf allen Kommunikations-Kanälen, durch die modernen digitalen Medien ggf. ins Uferlose überzogen. Tatsächlich scheinen Denkvermögen, Urteilskraft, Lernfähigkeit, geistiges Fassungsvermögen, Beobachtungsgabe, Kombinationsleistung u. a. geschärft und auch gewandt vorgebracht. Und dies dann auch schriftlich in jeder Form. Das mag lange Zeit zwar verwundern, aber nicht negativ auffallen. Entweder es läuft wieder langsam aus (der ideale Fall ohne Folgen) oder es drohen ggf. formale Denkstörungen bis hin zu Gedankenflucht, Wort-Neubildungen oder gar Denkzerfahrenheit. Dann horcht jeder auf – und das Problem beginnt.

Upload 22.05.2019:
Manie – Teil 3: Liebe und Sexualität in der Manie:
Muss jede menschliche Regung „psychiatrisiert“ werden, zum Beispiel Liebe und Sexualität? Keinesfalls. Aber geistige und seelische Störungen beeinflussen auch diesen Bereich - negativ. Je weniger man darüber weiß, desto größer sind dann die Irritationen im Alltag von Partnerschaft, Familie, Nachbarschaft, Beruf etc. Das gilt für eine ganze Reihe von psychischen Leiden, wobei dann aber wenigstens schnell deutlich wird welchen Einfluss die krankhaften Ursachen haben. Anders bei der Manie: Auch dort geht es nicht um grenzwertiges oder gar abartiges Sexualverhalten, sondern um eine gleichsam höhere Ebene im erotischen Bereich. Das muss nicht negativ sein, kann aber trotzdem folgenschwere Konsequenzen haben, wie die nachfolgende Übersicht zeigt. Und dies insbesondere für Menschen, die diesbezüglich bisher nie aufgefallen sind, vor allem weiblichen Geschlechts. Was muss man wissen, was sollte auffallen und ggf. behutsam und verständnisvoll begleitet werden?

Upload 10.05.2019:
Manie – Teil 2: Zur Psychopathologie manischer Zustände – Manie und ihre Folgen im Alltag – Die manische Enthemmung:
Man sollte rechtzeitig auf den Ausbruch einer manischen Episode aufmerksam werden - wenn es so einfach wäre. Nicht jede Manie und schon gar nicht leich-tere (hypomanische, submanische, maniforme) Zustände sind rechtzeitig erkennbar. Dazu kommt ein Umstand, den wohl kein anderes Krankheitsbild so verwirrend zu bieten hat: „Eigentlich krank, aber in einer manischen Hochstimmung so gut drauf wie nie zuvor“. Deshalb ist es wichtig, von diesem verwirrenden Phänomen (von einem Beschwerde- oder gar Leidensbild kann man ja offenbar nicht sprechen) so viel Grenzwertiges bis eindeutig Krankhaftes wie möglich zu (er)kennen. Dazu gehören beispielsweise Beschäftigungs- und Tatendrang, unrealistischer Optimismus, überzogene Heiterkeit, distanzlose Gesprächigkeit, aber eben auch leichte Ablenkbarkeit, ständiger Wechsel von Denkziel und (Über-)Aktivität, ggf. sogar Denkstörungen bis hin zur Ideenflucht, sprachlich erkennbare Denkzerfahrenheit, vielleicht sogar manische Wahnzustände vom Liebeswahn über Sinnestäuschungen bis zur seelisch-körperlich-psychosozialen Enthemmung auf allen Ebenen. Dazu die Frage: Gibt es hier eine grenzwertige Persönlichkeitsstruktur, die schon zuvor auf eine spätere manische Episode hinweisen könnte?

Upload 10.05.2019:
Körperliche Beschwerden durch seelische Ursachen – Teil 6: Im 6. und letzten Teil dieser kleinen Serie über die S3-Leitlinien zu nicht-spezifischen, funktionellen und somatoformen Körper-Beschwerden geht es um die Therapeut-Patient-Beziehung mit den speziellen Aspekten Beschwerde-Präsentation und Empfehlungen an den Therapeuten. Beispiele: Freundlichkeit, Respekt, Verbindlichkeit, Zuversicht, aber auch Transparenz schaffen, psychosoziale Aspekte erfragen, das Beschwerdebild nicht relativieren etc. Das leuchtet ein, hat aber seine Grenzen in bestimmten Patient-Therapeut-Situationen, auf die nachfolgend konkreter eingegangen wird. Dazu kurze Hinweise zum Thema: Welche Gefühle löst der Patient beim Therapeuten aus, welche Rolle weist der Patient dem Therapeuten zu und wie soll man sowohl körperliche als auch psychosoziale Faktoren adäquat berücksichtigen?

Upload 18.04.2019:
Manie – Teil 1: Definition – Ursachen – Auslöser – Verlauf – Persönlichkeitsstruktur:
Seelische Krankheiten nehmen zu. Das gilt sowohl für die Zahl als auch das offenbar immer schwerer fassbare Leidensbild. Eines bereitete aber schon immer Probleme, was das rechtzeitige Erkennen und dann vor allem gezielte Behandeln, zumindest aber korrigierende Steuern betrifft. Gemeint ist die Manie. Es dürfte kaum eine psychische Erkrankung geben, die so viel Verwirrung stiftet, von den psychosozialen, ja wirtschaftlichen und überhaupt fast allen möglichen Negativ-Folgen zu schweigen. Dabei gibt es gerade hier erstaunlich wenig Untersuchungen und besonders für den Alltag hilfreiche Erkenntnisse, Handlungsempfehlungen und vorbeugende Maßnahmen.

Upload 20.03.2019:
Körperliche Beschwerden durch seelische Ursachen – Teil 4: Im 4. Teil dieser Serie geht um das diagnostische Vorgehen. Beispiele: Anamnese-Erhebung, insbesondere was Zahl und Verlauf der geklagten Beschwerden und ihre Intensität anbelangt, nicht zuletzt geprägt von der therapeutischen Grundhaltung des Behandlers. Wichtig die psychosozialen Belastungen bis hin zur Frage der Funktionsfähigkeit des Patienten. Dabei bedeutsame differential-diagnostische Erwägungen nicht übersehen und insbesondere mögliches Suizid-Risiko erfassen. Hilfreich der Blick auf die subjektiven Verhaltensweisen und Einstellungen zu Gesundheit und Krankheit des Patienten, wozu auch eine erweiterte psychosoziale Anamnese wichtige Erkenntnisse liefern kann.

Upload 18.03.2019:
Altersdepressionen:Die Depressionen zählen inzwischen zu den häufigsten seelischen Störungen, ja Erkrankungen generell. Dabei spielt das Alter eine zunehmende Rolle (erhöhte Lebenserwartung) und damit die gefürchteten Altersdepressionen. Was muss man wissen, was Häufigkeit, Geschlecht, spezifisches Leidensbild, und zwar seelisch, geistig, körperlich, psychosomatisch interpretierbar und psychosozial anbelangt? Was ist häufiger und scheinbar seltener bei der Vielzahl der geklagten Beschwerden? Könnten auch noch andere, vor allem rein körperliche Ursachen eine Rolle spielen bzw. ein vergleichbares Leidensbild auslösen? Auf welche rein organischen Erkrankungen muss man hier besonders achten bzw. was kann aus dieser Sicht zu einer Altersdepression beitragen? Gibt es eine spezielle Erblast und konkrete körperliche oder medikamentöse Depressions-Ursachen? Und schließlich: Welche Möglichkeiten, aber auch Grenzen der rechtzeitigen Diagnose, gezielten Therapie, vielleicht sogar Vorbeugung und Rückfall-Prophylaxe werden diskutiert? Dazu eine kurz gefasste Übersicht.

Upload 18.03.2019:
Körperliche Beschwerden durch seelische Ursachen – Teil 5: Der 5. Teil dieser Serie gilt der Gesprächsführung, konkret: Vermittlung von Verständnis, Anerkennung der Beschwerde-Realität und seelisch-körperliche Hintergründe. Wichtig: Beschwerde-Klage akzeptieren, bildhafte Sprache, Zusammenhänge, Beeinflussungs- und Hilfsmöglichkeiten aufzeigen und die Gesprächsführung lieber indirekt, statt frontal oder gar konfrontativ führen. Dabei sind sogar computer-basierte Informations-Hinweise nicht von der Hand zu weisen. Ein wichtiger, gerne übersehener Aspekt ist auch die Frage: Welche Krankheit-Begriffe sind ungünstig, welche akzeptabel? Dazu einige konkrete Beispiele. Und dies auch zur Frage: Welcher Fachbereich sollte eigentlich für Patienten mit funktionellen Störungen unterschiedlicher Lokalisation zuständig sein?

Upload 28.02.2019:
Anorexia nervosa: Ess-Störungen sind so alt wie die Menschheit, haben aber in letzter Zeit be­drohlich zugenommen. Dies vor allem bei jungen Frauen in den westlichen Industrienationen. Unterschieden werden insbesondere die Bulimia nervosa, d. h. wiederholte Fressanfälle mit selbst-induziertem Erbrechen, Missbrauch von Abführmitteln und überzogenem Fasten zur Gewichtssteuerung sowie die Binge-Eating-Störung, bei der in kurzem Zeitraum und ohne Kontrollmöglichkeiten enorme Nahrungsmengen verschlungen werden, mit allen Folgen. Vor allem aber die Anorexia nervosa, bei der sich die Betroffenen beharrlich weigern ein Minimum des normalen Körpergewichts zu halten.

Upload 25.02.2019:
Stress, Arbeitsplatz und seelische Störung: Stress – wer kennt ihn nicht, diesen Begriff. Kennt man aber auch alle seine möglichen Ursachen, Hintergründe, ja Gefahren auf seelischem, psychosozialem, körperlichem und nicht zuletzt beruflichem Gebiet? Dazu eine kurz gefasste Übersicht zu den wichtigsten Stressoren im Alltag, nicht zuletzt zu Arbeitsplatz, Häufigkeit, Geschlecht, Alter, vor allem aber speziellen Risiko-Gruppen. Und hier vor allem zu jenen seelischen Störungen, die unter Stress besonders folgenschwer ausgehen können, gemeint sind Anpassungs- und posttraumatische Belastungsstörungen, Burnout, Depressionen, Suchtgefahren u. a.

Upload 11.02.2019:
Diabetes mellitus und psychische Störung: Diabetes – kaum ein körperliches Leiden ist so bekannt wie die „Zuckerkrankheit“ – jedenfalls vom Begriff her. Schwerer zu beantworten ist die Frage, wieweit nun wirklich gesundheits-relevantes Wissen dazu vorausgesetzt werden kann. Das betrifft vor allem konkrete Ursachen, Hintergründe, Begleiterkrankungen und ein breites Spektrum von nicht nur körperlichen, sondern auch seelischen Folgestörungen mit psychosozialen Auswirkungen im Alltag. Und dies nicht nur für die Älteren, auch und offenbar zunehmend für das mittlere Lebensalter und sogar Jugend und Kindheit. Nachfolgend deshalb eine komprimierte Übersicht mit Schwerpunkt auf psychosoziale Aspekte.

Upload 23.01.2019:
Körperliche Beschwerden durch seelische Ursachen – Teil 3: Im 3. Teil werden Prävalenz und Inzidenz diskutiert. Außerdem geschlechtsspezifische Hinweise sowie spezielle sozio-kulturelle Ursachen. Beispiele: Kindheit, Jugend, höheres Lebensalter, soziale Position, Bildung, kulturelle Ausgangslage sowie Versorgungs-Situation.

Upload 23.01.2019:
Trauer: Trauer ist eine natürliche Reaktion und so alt wie die Menschheit. Sie scheint aber irgendwie unzeitgemäß geworden zu sein, passt wohl nicht mehr zu der „modernen“, d. h. aktiven, dynamischen, erfolgreichen Einstellung unserer Zeit und Gesellschaft. Doch dieses Fehlurteil kann folgenschwer ausgehen. Niemand bleibt von Schicksalsschlägen verschont. Und wer Trauer als natürliche und damit sinnvolle Reaktion auf einen schmerzlichen Verlust unterdrückt, muss ggf. mit langwierigen seelischen, psychosozialen und sogar körperlichen, d. h. meist psychosomatischen Störungen rechnen. Und dies schon bei einer „normalen“ Trauerreaktion, ganz zu schweigen von einer längeren, so genannten anhaltenden Trauerstörung.

Upload 06.12.2018:
Armut und psychische Gesundheit: Armut wird zum wachsenden Thema – in den Medien. Im Alltag ist es kein vordergründiges Thema – noch. Das könnte sich ändern, weil immer deutlicher wird: Psycho-soziale Belastungen, wozu vor allem Armut zählt, werden zum wachsenden Risikofaktor für die Gesundheit und damit für das gesamte sozio-ökonomische System eines Landes. Was also muss man wissen über die Definitionen von Krankheit/Gesundheit, Einkommens-Verhältnisse, sozio-ökonomischen Status und medizinische Versorgung bzw. Lebensqualität und schließlich Lebenserwartung, die Folgen von prekärer Arbeit sowie Arbeitsplatz-Belastungen, spezielle Aspekte wie Geschlecht, vor allem bei alleinerziehenden Elternteilen usw. Dazu eine kurz gefasste Übersicht.

Upload 06.12.2018:
Seelisch und körperlich krank : Ist schon eine seelische Störung schwere Last genug, wird die Leidens-Kombination psychische und körperliche Erkrankung noch folgenschwerer. Das ist zwar nicht selten, wird aber nicht im notwendigen Ausmaß rechtzeitig vom Betroffenen beklagt und damit möglichst schnell und konsequent diagnostiziert und behandelt. Das gilt auf der seelischen Ebene vor allem für schizophrene und manisch-depressive Erkrankungen, Borderline-Persönlichkeitsstörungen, das höhere Alter generell, die Behandlung mit bestimmten Psychopharmaka usf. Auf der organischen Seite sind es besonders Herz-Kreislauf- sowie respiratorische (Atemwegs-)Erkrankungen, Diabetes mellitus, die Stoffwechselstö-rungen Hypo- und Hypernatriämie usw. Was also muss man wissen, um recht-zeitig und konsequent diese ohnehin doppelt belastende und meist riskante Leidens-Kombination gezielt zu diagnostizieren und ausreichend lange und konsequent zu therapieren?

Upload 06.12.2018:
Kriminalität: Ursachen – Hintergründe – Theorien: Kriminalität heute – da stößt man vor allem auf Bedenken, Sorgen, Befürchtungen und Ängste. Ist das zutreffend, entspricht es der Realität, ist beweisbar? Um diese Fragen zu beantworten, gilt es nicht nur die nächste medial verbreitete Statistik zu zitieren, sondern auch mal die konkreten Fragen zu stellen: Kriminalität, was heißt das? Gibt es wirklich den „geborenen Verbrecher“? Welche Ursachen bzw. Theorien werden kriminologisch diskutiert? Und vor allem: welche konkreten Schlussfolgerungen leiten sich daraus ab? Dazu eine kurz gefasste Übersicht.

Upload 20.11.2018:
Körperliche Beschwerden durch seelische Ursachen – Teil 2: Der 2. Teil beschäftigt sich vor allem mit Krankheits-Ursachen und -Entstehung (Fachbegriffe: Ätiologie und Pathogenese oder zusammengeschrieben Ätio-Pathogenese). Dabei sind vor allem sozio-demographische bzw. psychosozia-le Risiko-Faktoren zu beachten. Beispiele: Geschlecht, sozio-ökonomischer Status, außergewöhnliche Belastungen in Kindheit, Jugend, aber auch später und vor allem aktuell; ferner krankheits-bezogene Verhaltensweisen, persönlichkeits-strukturelle Defizite, mangelnde äußere Unterstützung und Aktivität, verstärktes Krankheits-Verhalten u. a. Aber auch biologische Faktoren, also körperliche Erkrankungen, altersbedingte Einschränkungen und nicht zuletzt genetische/epigenetische Aspekte (Erblast). Und nicht zu vergessen: Mögliche ärztlich ausgelöste Effekte bzw. dann Verhaltensweisen sowie sozio-kulturelle Aspekte im weitesten Sinne.

Upload 15.11.2018:
Traumatisierung: Posttraumatische Belastungsstörung – so alt wie die Menschheit, aber erst in letzter Zeit vermehrt in die allgemeine Diskussion und damit wissenschaftliche Erforschung geraten. Dabei stellt sich vor allem die Frage: Gibt es bestimmte Persönlichkeits-Merkmale als Schutz- oder Risikofaktoren nach traumatischen Erlebnissen? Denn einerseits muss die Mehrzahl heute mit traumatisierenden Erfahrungen rechnen, doch nur ein vergleichsweise umschriebener Prozentsatz ein entsprechendes Leidensbild ertragen, wenngleich unterschieden nach Alter, Geschlecht, sozialer Schicht, ja Nation etc. Was also schützt, was gefährdet und welche weiteren Faktoren einschließlich bestimmter Persönlichkeits-Merkmale spielen dabei eine Rolle? Dazu eine kurz gefasste Übersicht.

Upload 13.11.2018:
Kriminalität heute : Die derzeitige Kriminalitätslage gibt zur Sorge Anlass. Eine Befürchtung, die wohl die Mehrheit bestätigen würde. Stimmt das? Oder handelt es sich eher um eine generelle Unsicherheit, konkrete Furcht oder einen mangelhaften Informationsstand, vor allem nach Alter und Geschlecht? Wie steht es nun aber wirklich um die subjektive und objektive Sicherheitslage, um Jugend- und Ausländer-Kriminalität sowie aktuelle Besonderheiten einschließlich Verurteilungs-Statistik und Dunkelfeld? Dazu eine kurz gefasste kriminologische Übersicht.

Upload 05.11.2018:
Narzissmus – kurz gefasste Übersicht:Narzissmus – ein Begriff, der immer häufiger zu hören ist, meist negativ getönt. Was verbirgt sich dahinter aus psychologischer, wenn nicht gar psychiatrischer Sicht? Vor allem im Alltag, wo sich dieses belastende Phänomen immer öfter störend bemerkbar macht. Dazu in Ergänzung zu weiteren Beiträgen in dieser Serie eine kurz gefasste Übersicht zu Begriff, historischen Aspekten, Häufigkeit, Ursachen, Hintergründen, Strategien im Alltag, grenzwertigen und krankhaften Formen, zu Partnerschaft, krankhafter Mehrfachbelastung, theoretischen Konzepten und typologischen Vorschlägen sowie schließlich Möglichkeiten und Grenzen zu Vorbeugung, Behandlung und Rückfall-Vermeidung.

Upload 22.10.2018:
Körperliche Beschwerden durch seelische Ursachen – Teil 1: Jeder 5. Arztbesuch geht auf vielfältige körperliche Beschwerden zurück, die sich organisch nicht hinreichend erklären lassen. So etwas nannte man früher „psychogen“, später „psychosomatisch“, heute als „nicht-spezifisch“, „funktionell“ oder „somatoform“ bezeichnet. Damit hat(te) das Problem erst einmal einen Namen – aber leider noch keine Klärung. Und das ist nicht nur für den Betroffenen unangenehm, irritierend oder zunehmend belastend, es hat auch riskante Konsequenzen, und zwar nicht nur seelisch oder gar körperlich, sondern auch psychosozial im Alltag.

Upload 08.10.2018:
Pflanzenheilmittel mit Wirkung auf das Seelenleben: Pflanzenheilmittel sind älter als die Menschheit und helfen seit Jahrtausenden körperliches Leid zu lindern. Das Gleiche gilt auch - obgleich weit weniger bekannt - für verschiedene seelische Störungen. Das wird vor allem in den letzten Jahrzehnten wieder verstärkt beforscht, verordnet und genutzt. Dazu gehören besonders Johanniskraut, Baldrian, Hopfen, Melisse, Passionsblume und Ginkgo biloba. Einzelheiten dazu siehe die entsprechenden Kapitel in dieser Serie.

Upload 02.10.2018:
Pathologisches Horten: Das angepasste Sammeln von Gegenständen, die einem etwas bedeuten, ist häufig und bisweilen sogar individuell hilfreich. Wie aber steht es mit zwanghaftem und damit krankhaftem Sammeln, fachlich pathologisches Horten genannt? Was spielt hier eine problematische Rolle und wie häufig muss man in unserer Zeit und Gesellschaft damit rechnen? Vor allem: Welches sind die Motive, Hintergründe und Ursachen? Und könnte es sein, dass noch andere seelische Erkrankungen dahinterstehen? Schließlich: Was kann man, sollte man oder muss man ggf. tun, um aus solchen Zwängen wieder herauszukommen?

Upload 24.09.2018:
Selektiver Mutismus: Zu den sonderbarsten und für die Betroffenen und ihr Umfeld besonders belastenden Sprachstörungen gehört der selektive Mutismus, das Nicht-Sprechen in bestimmten Situationen. Dies vor allem im Kindes- und Jugendalter, gelegentlich aber auch bei Erwachsenen. Die fach-diagnostische Abklärung differenziert vor allem nach zusätzlichen Leiden wie Angsterkrankungen, und hier insbesondere soziale Phobie und depressive Störung. Der Verlauf ist sehr unterschiedlich, von nicht mehr beeinflussbar über eine langsame Rückbildung bis zur plötzlichen und kompletten Wiedererlangung der sprachlichen Kontaktfähigkeit. Die Ursache ist meist mehrschichtig, wobei erbliche Belastung, psy-chologische und sprach-abhängige Einflüsse am häufigsten diskutiert werden. Therapeutisch bieten sich verschiedene störungs-spezifische Psychotherapie-Formen an.

Upload 24.09.2018:
Hopfen – Melisse – Passionsblume: Zu den bekanntesten psychotropen Phytopharmaka, also Pflanzenheilmitteln mit Wirkung auf das Seelenleben, gehören Hopfen, Melisse und Passionsblume – seit Jahrhunderten genutzt und bewährt. Das gilt auch für Heilanzeigen in unserer Zeit und Gesellschaft, bei dem wachsenden Interesse an „natürlichen Hilfen“ mehr denn je. Welches sind die wichtigsten Indikationen und was sollte man ggf. über Möglichkeiten und Grenzen ihrer Wirksamkeit, Neben- und Wechselwirkungen wissen. Dazu eine kurz gefasste Übersicht.

Upload 20.07.2018:
Ess-Störungen: Ess-Störungen nehmen zu – und machen ratlos. Vor allem dann, wenn man noch zwischen den drei Haupt-Typen Anorexie, Bulimie oder Binge-Eating-Störung unterscheiden soll. Nachfolgend deshalb eine kurz gefasste Übersicht zu jeweiligem Beschwerdebild, Häufigkeit, Alter, Geschlecht, seelischen, körperlichen und psychosozialen Folgen, Ursachen, Hintergründen, Krankheitsverlauf sowie Möglichkeiten und Grenzen einer Psycho- und Pharmakotherapie, ambulant oder gar in einer Fachklinik.

Upload 12.07.2018:
Ginkgo biloba: Pflanzenheilmittel und vor allem psychotrope Phytopharmaka mit Wirkung auf das Zentrale Nervensystem und damit Seelenleben werden zunehmend beforscht sowie in der Allgemeinheit diskutiert und für verschiedene Heilanzeigen eingesetzt. Dabei hört man von erstaunlichen Erfolgen, aber auch wissenschaftlich kontroversen Diskussionen was die verschiedenen beruhigenden, schlaffördernden, angstlösenden und stimmungsaufhellenden Arzneimittel „aus der Natur“ betrifft. Immer häufiger geht es bei einer stetig älter werdenden Bevölkerung auch um die Erhaltung der Gehirnfunktionen, eine natürlich besonders anspruchsvolle Aufgabe. Und hier speziell um Ginkgo biloba, eines der ältesten Heilpflanzen. Welche Indikationen stehen zur Diskussion, was ist wissenschaftlich belegt oder zumindest im Gespräch, wo liegen die Möglichkeiten und Grenzen für die verschiedenen Heilanzeigen, vor allem aber den befürchteten Rückgang der geistigen Leistungsfähigkeit im höheren Lebensalter?

Upload 26.04.2018:
Prokrastination: Chronisches Aufschieben: Wer kennt es nicht, das zeitweilige oder gar chronische Aufschieben von einem selber – oder vor allem anderen… Unerfreulich, Zeit und Nerven kostend, vielleicht sogar risiko- und folgenreich. Offenbar nimmt es zu, denn jetzt beschäftigt sich auch zunehmend die Wissenschaft damit, versieht es mit einem etwas sperrigen Fachbegriff und versucht diagnostische, therapeutische und vor allem präventive Hilfe zu vermitteln. Dazu eine kurz gefasste Übersicht auf der Grundlage eines Fach- sowie allgemein-verständlichen Sachbuchs zur Eigen-Initiative vom gleichen Experten-Team.

Upload 26.04.2018:
Psychiatrische Krankheitslehre 11: Zusammenfassung der Serie: Seelische Störungen nehmen zu. Dass bedeutet, dass sich die Ärzte, Psychologen, die Sozial- und Pflegekräfte und selbst die interessierte, vor allem aber betroffene Allgemeinheit mit den entsprechenden Krankheitszeichen vertraut machen sollte. Denn je früher erkannt, desto schneller gezielt behandelt und umso erträglicher die seelischen, geistigen, psychosozialen, ja körperlichen und schließlich volkswirtschaftlichen Konsequenzen, heute generell als „Krankheitslast“ bezeichnet.

Das setzt allerdings ein treffsicheres Erkennen und konsequentes Behandeln voraus, von der notwendigen Prävention für ggf. drohende Rückfälle ganz zu schweigen.

Grundlage des rechtzeitigen Erkennens, Einordnens und diagnostisch Deutens war, ist und wird immer die Psychopathologie sein, die psychiatrische Krankheitslehre, allgemeinverständlich als „Lehre von den Leiden der Seele“ bezeichnet. Dazu vorliegende Informations-Serie und im Teil 11 die stichwortartige Zusammenfassung des mehrere hundert Seiten starken Angebots im Internet (in Papierform verfügbar in der Loseblatt-Sammlung Psychische Störungen heute im ecomed-Verlag).

Upload 19.04.2018:
Notfall-Psychiatrie: Was ein Notfall ist, weiß jeder. Wenn es sich um einen psychiatrischen Notfall handeln sollte, wird es schon schwieriger. Was also gilt es zu wissen, was Definition, unterteilt nach absoluten und relativen Notfall-Indikationen, Häufigkeit, den wichtigsten notfallpsychiatrischen Störungen und Situationen im Alltag und konkreten Diagnose-Hinweisen bezüglich vitaler, Eigen- und Fremdgefährdung, ambulanter oder stationärer Behandlungsnotwendigkeit etc. betrifft. Und wie steht es um die Möglichkeiten und Grenzen aus der Sicht des hausärztlichen Notdienstes, des Notarzt- und Rettungsdienstes, der Notaufnahme im Allgemeinkrankenhaus sowie schließlich in einer psychiatrischen Klinik?

Upload 26.03.2018:
Hebephrenie – ein Fachbegriff, der nicht jedem geläufig sein dürfte. Dabei handelt es sich um die Verlaufsform einer der bekanntesten seelischen Störungen, der Schizophrenie. Allerdings ist sie in letzter Zeit in eine kontroverse wissenschaftliche Diskussion geraten, die Begriff und Krankheitsbild löschen will. Was heißt das, wenn man sich einmal den psychiatrie-historischen Hin-tergrund und die damit verbundenen Krankheits-Schilderungen über mehr als 100 Jahre vor Augen führt?

Upload 08.03.2018:
Psychopathologie 10: Jede Kranken-Geschichte ist nicht nur Krankheits-Geschichte, sondern auch Lebens-Geschichte. Leben und Krankheit sind nicht zu trennen. Grundlage jeder Untersuchung, vor allem bei seelischen Störungen, aber auch körperliche Beschwerden, vor allem ohne nachweisbaren Grund, muss den individuellen Zusammenhang von Lebensgeschichte und psychosozialer Situation berücksichtigen – je ausführlicher, desto ergiebiger.

Nachfolgend deshalb als Abschluss der mehrteiligen Serie über die Psychopathologie, d. h. psychiatrische Krankheitslehre, eine ausführlichere Darstellung zu Anamnese und Befund. Und dies unterteilt in einen mehr psychiatrisch bzw. psychotherapeutisch orientierten Teil.

Upload 19.02.2018:
Synästhesie: Die Vermischung der Sinne : Die Vermischung der Sinne, wie es bei der Synästhsie vorkommt, gehört zum Ungewöhnlichsten, was der menschliche Organismus bietet - mit allen Konsequenzen im Alltag. Denn diese Menschen „sehen“ z. B. Töne und „hören“ Buchstaben oder Wörter und manche „fühlen“, „schmecken“ oder „riechen“ Gehörtes oder Gesehenes. So etwas kann man sich normalerweise gar nicht vorstellen - und wenn, dann mit der ggf. verhängnisvollen Verdachts-Diagnose „psychotisch?“. Dabei sind diese schwer begreifbaren Eigenschaften nicht gerade häufig, kommen aber bei den Betroffenen erstaunlich regelmäßig vor. Außerdem haben Synästhetiker bestimmte Fähigkeiten, die sie durchaus als Bereicherung empfinden. Beispiele: überdurchschnittliche Intelligenz, ungewöhnliche Erinnerungs-Leistungen, ein erstaunliches Sprachgedächtnis und ein verblüffend räumliches Vorstellungsvermögen etc. Kurz: Ein Phänomen, das zwar schon mehrere Jahrhunderte bekannt ist, inzwischen aber durch moderne Techniken gezielt erforscht wird. Was übrigens auch zu neuen Vorstellungen von Bewusstsein und Identität beiträgt, ein derzeit wissenschaftlich hochaktuelles Thema.

Upload 24.01.2018:
Der Klimawandel und seine psychosozialen Folgen: Die Witterungsverhältnisse werden immer unkalkulierbarer, heftiger, folgenreicher – weltweit. Und dies nicht nur auf wirtschaftlicher Ebene (in Milliarden-Dimensionen), sondern auch gesundheitlich. Das betrifft vor allem die internistischen, orthopädischen und neurologischen Fachbereiche oder konkret mit den alltags-relevanten Informationen der Biowetter-Angaben Bluthochdruck, Herzbeschwerden, Gliederschmerzen, Migräne u. a. Wie aber steht es mit seelischen Störungen und ihren ja ebenfalls folgenreichen psychosozialen Konsequenzen? Hier spricht man vor allem aus medizinisch-meteorologischer Sicht von Depressionen, Schlafstörungen etc. Da stellen sich viele Fragen, und zwar nicht nur nach Wetter-, sondern auch Klimawechsel und ihren Ursachen, Auswirkungen und Konsequenzen. Nachfolgend deshalb eine Übersicht, die vor allem den seelischen Bereich berücksichtigt, was wiederum nicht nur psychische, sondern auch wirtschaftliche, ja politische Auswirkungen hat, auf die bisher weniger geachtet wurde.

Upload 12.01.2018:
Psychopathologie 9: Das Sexualverhalten des Menschen ist ein komplexes biologisches, psycholo-gisches und soziologisches Phänomen. So können auch Sexualstörungen ver-schiedene Formen, Ursachen und Hintergründe haben. Dabei spielt auch die jeweilige zeit-geprägte gesellschaftliche Einstellung eine Rolle. Dazu eine komprimierte Übersicht und am Schluss wieder der Untersuchungsgang, mit entsprechender Problemstellung und therapeutischen Empfehlungen.

Upload 07.12.2017:
Rapid Cycling bei bipolar-affektiven Störungen : Zu den folgenreichsten affektiven (allgemeinverständlich ausgedrückt: Gemüts-) Störungen gehört der rasche Wechsel von Depressionen und manischer Hochstimmung, Rapid Cycling genannt. Allerdings können sich die wenigstens darunter etwas vorstellen, es sei denn sie gehören zu den Betroffenen, einschließlich näherem und sogar weiterem Umfeld. Was muss man wissen zu historischen Aspekten, Häufigkeit, Krankheits-Ursachen, Verlauf mit sehr speziellen Schwerpunkten etc. Und zur Frage: Rapid Cycling – was kann man dagegen tun? Nachfolgend eine komprimierte Übersicht zum aktuellen Wissensstand.

Upload 04.10.2017:
Antisoziale Persönlichkeitsstörung – einst und heute: Grenzwertige Charaktere gab es in jeder Zeit und Gesellschaft; auch in Zukunft werden sie wohl nicht weniger. Das nennt man im Extremfall wissenschaftlich eine Asoziale, Dissoziale oder Antisoziale Persönlichkeitsstörung, früher global als Psychopathie bezeichnet. Was hat die Wissenschaft dazu zu sagen, was Häufigkeit, Ursachen, Beschwerdebild (vor allem für das Umfeld, aber nicht nur), Verlauf, rechtzeitige Diagnose und ggf. Therapie anbelangt. Dazu eine kurz gefasste Übersicht, wie man dieses psychosoziale Problem einst gesehen hat und wie es sich heute darstellt. Denn Persönlichkeitsstörungen, vor allem im Bereich des „Bösen“, sind auch von dem jeweils herrschenden Gesellschaftsgefüge abhängig. Und das heißt: sehr variabel und lange schwer durchschaubar.

Upload 31.08.2017:
Katatonie: Die Katatonie galt früher als eine der Unterformen der Schizophrenie mit meist erheblich irritierenden Bewegungs-Auffälligkeiten sowie seelischen und Verhaltens-Störungen. Inzwischen ist man in Forscherkreisen der Meinung, dass katatone Symptome nicht nur hier, sondern auch bei anderen Krankheitsbildern möglich sind. Beispiele: Das Autismus-Spektrum, das Tourette-Syndrom, die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS), ja Zwangsstörungen, affektive Psychosen, neurologische sowie Stoffwechselstörungen u. a.
Um zu konkreten Erkenntnissen in Diagnose und Krankheitsverlauf zu kommen, steht inzwischen ein Messinstrument zur Erfassung katatoner Symptome zur Verfügung, dessen deutsche Übersetzung nachfolgend vorgestellt werden soll.

Bei allen Ausführungen handelt es sich um allgemeine Hinweise.
Bei persönlichen Anliegen fragen Sie bitte Ihren Arzt.
Beachten Sie deshalb bitte auch unseren Haftungsausschluss (s. Impressum).